Archiv 2010-11 - Gymnasium Bayreuther Straße Wuppertal

Bemerkenswert! (Schuljahr 2010/11)


Englisch - Erfolgreich bestandene FCE-Prüfungen

FCE

Am letzten Schultag vor den Ferien überreichte Herr Appenzeller persönlich den Teilnehmern an der diesjährigen FCE-Prüfung (First Certificate in English, B2 GER) im März die FCE Zertifikate.

Es hatten 26 Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr teilgenommen. 17 Schülerinnen und Schüler haben dabei die Prüfung mit einem C oder besser bestanden. Diejenigen, die kein C erreicht haben, haben jedoch alle Ergebnisse erzielt, die so gut waren, dass Ihnen ein Zertifikat über das Erreichen des Niveaus B1 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen ausgestellt werden konnte.

Allen Teilnehmern noch einmal herzlichen Glückwunsch für diesen tollen Erfolg.

Text: M. König, B. Jesinghaus-Eickelbaum


Grandiose Inzenierungen des Musicals „Prinz Owi lernt König“

Musical

Das Musical „Prinz Owi lernt König“ fand am 14. Juli, 17. Juli und 18.Juli in feierlichen Inzenierungen in der Aula des GymBay statt.

Der Haushofmeister Don Antello instruiert die Mägde und sorgt für „Ztiiil“ am Hof: Im Musical „Prinz Owi lernt König“ sangen, tanzten, sprachen und agierten mit großer Spielfreude Mitglieder der Chorklassen, musikalisch einstudiert von Christoph Krügermann und in Szene gesetzt von Britta Jesinghaus-Eickelbaum.

In den Aufführungen kam es aber nicht zur Revolution, sondern der Prinz, der (frei nach Böll) ganzjährig Weihnachten feiert, wurde auf einer phantasievollen „Bildungsreise mit Kamel nach Arabien“ durch Sprachwitz , rhythmisch mitreißende Songs und schräge Typen eines Besseren belehrt, bevor er nach Bergischland zurückkehrte.

Text und Fotos: H. Maiweg


EDE - Vorbereitung auf Bewerbungsanforderungen

EDE1

Jahrgangsstufe 12 - Besuch bei EDE

Bereits zum fünften Mal waren an vier Terminen kurz vor den Sommerferien nacheinander alle Tutorenkurse der JS 12 zu Gast beim EDE.
Dem Unternehmensleitsatz „Hand in Hand“ folgend, bot das Einkaufsbüro Deutscher Eisenhändler erneut unserem Vorabiturjahrgang die Möglichkeit, Anforderungen eines Assessment-Centers kennenzulernen und anschaulich Einblicke in moderne Logistik zu gewinnen.

EDE2

Ein Team aus Praktikanten, Studenten und Auszubildenden gab den SchülerInnen die Möglichkeit, zur Selbstpräsentation und Vorstellung ihrer Fähigkeiten in Teamwork und Gruppendiskussion, also zur Einübung des Ernstfalls der Bewerbung, und gab schließlich allen ein persönliches Feedback zur Ergänzung der Selbsteinschätzung – ein wichtiger Beitrag zur Berufsorientierung.



Text und Fotos: H. Maiweg


Geographische Exkursionen am GymBay

Geograph1
Geograph2

Die Geographen waren wieder aktiv.

Zwei Exkursionen wurden zum Schuljahresende gemacht, um jeweils ein im Unterricht behandeltes Thema am Untersuchungsobjekt in natura zu rekapitulieren.

Ein Grundkurs Erdkunde, JS 11, machte am 05.11.eine Rundfahrt durch den größten europäischen Binnenhafen in Duisburg. Die Größe und Vielfalt des Hafens waren beeindruckend, die Informationen instruktiv.

Der Leistungskurs Erdkunde, JS 12, fuhr am 11.07. in den Düsseldorfer Medienhafen. Hier erläuterten die Schüler selbst auf einem Rundgang einzelne Objekte ihrer Wahl. Altes war mit Neuem zu einer gelungenen Architektur verbunden, die Dynamik der Entwicklung erkennbar.

Text und Fotos: Isolde Müller


Der erste Fremdsprachennachmittag am GymBay

Fremdsprache1

Am Nachmittag des 30. Juni hatten unsere Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, der Schulöffentlichkeit zu präsentieren, welche Vielfalt an Methoden und Produkten, ja welche Kommunikativität und Kreativität der Fremdsprachenunterricht am GymBay zu Tage fördert.
Unter anderem stellten Poster von Französischlernenden aus der Jahrgangsstufe 9 moderne französische Chansons vor, die auch angehört werden konnten; Oberstufenkurse in Latein präsentierten kreative (Um-)Gestaltungen literarischer Texte; die Klasse 8e gewährte Einsicht in zentimeterdicke Englisch-Portfolios und fünfte Klassen stellten Vokabel-Mindmaps, Wörtersuchrätsel und Geistergeschichten aus.

Fremdsprache2

Besonderen Zulauf erhielten die in verschiedenen Räumlichkeiten und vor allem im Kino und in der Aula stattfindenden Vor- und Aufführungen. Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b trugen ihre eigenen englischen Gedichte vor, der Englisch-LK huldigte großen englischsprachigen Dichtern wie W.H. Auden oder Dylan Thomas; man sang lateinische Lieder und rappte auf Französisch; die Klasse 5a inszenierte Piratengeschichten, die Klasse 6a simulierte mündliche Prüfungen. Filme dokumentierten weitere lyrische und dramatische Arbeiten im Unterricht und gaben Einblicke in die Englandfahrt der Jahrgangsstufe 7 und in den Indienaustausch.

Zudem konnte man sich informieren, welche Sprachenzertifikate an unserer Schule erworben werden können (die DELF-Zertifikate des französischen Bildungsministeriums sowie die Cambridge-Zertifikate FCE und CAE für Englisch), und wie der Italienaustausch und die Romfahrt verliefen.

Nicht zuletzt war durch römische Würstchen und Brötchen sowie französische Crêpes auch für das leibliche Wohl gesorgt.
Allen mithelfenden und präsentierenden KuK und SuS sei Dank, und natürlich allen Mitschülern, Geschwistern, Eltern und Großeltern, die den Fremdsprachennachmittag besucht haben.



Text und Fotos: König


Besuch aus Indien

Indien 2011

Vorbemerkung:
Nachdem im Mai 2010 der erste Besuch einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern, begleitet von zwei Lehrerinnen, von unserer Partnerschule Springdales, Neu-Delhi, Indien, dazu diente, unsere Schule, die Schulumgebung, Wuppertal, aber auch Düsseldorf und Solingen kennenzulernen, sind wir in diesem Jahr auf der Arbeitsebene angelangt: Im letzten Jahr haben wir nämlich gemeinsam beschlossen, dem Austausch Projektcharakter zu geben.
Das Thema Wasser sollte unter unterschiedlichen Aspekten bearbeitet werden, da es gleichermaßen für Delhi wie für uns von herausragender Bedeutung für die zukünftige Entwicklung ist.

Indien 2011
Mai 2011
Am Abend des 25. Mai kamen unsere Gäste müde, aufgeregt und neugierig in Wuppertal an. Die folgenden Tage waren angefüllt von morgens früh bis abends spät.

Nach einer Schulführung, einer Schwebebahnfahrt und einem Spaziergang durch das Briller Viertel und über die Hardt war Pause bis zum Empfang am Abend.

Am Abend des 26. Mai zeigte der Begrüßungsempfang für unsere Gäste ein weiteres Mal, dass in unserer Schule nicht nur kooperativ gearbeitet wird, sondern das Feiern denselben Regeln folgt: Schülerinnen und Schüler aus den JS 6 (Chorklasse), 9, 10, 12 und 13 haben das Programm maßgeblich gestaltet und das Büffet vorbereitet, Eltern haben unsere Aula mit Blumen geschmückt - der Abend konnte gelingen!

Indien2 2011

Natürlich hatten auch unsere indischen Gäste großen Anteil am Erfolg des Abends: Traditioneller indischer Tanz, Gesang und ein Vortrag unterhielten und informierten. Mit einem Bollywood-Tanz allerdings überraschten uns im Anschluss an die indischen Präsentationen drei unserer Schülerinnen!

Selbstverständlich wurden auch Reden gehalten und Gastgeschenke ausgetauscht. Wer Feste feiert, kann auch feste arbeiten. Am nächsten Morgen ging es früh los Richtung Köln: Thema Hochwasserschutz.

Anders als im letzten Jahr trafen sogar Wanderungen auf Zustimmung - vermutlich, weil wir sehr großes Glück mit dem Wetter hatten. Es wäre schade gewesen, wenn unser Wasserprojekt ins Wasser gefallen wäre!

Indien3 2011

Insgesamt hat sich bestätigt, was schon im letzten Jahr zu beobachten war: Jugendliche aus unterschiedlichen Teile der Erde, aus unterschiedlichen Gesellschaftsformen, mit unterschiedlichen weltanschaulichen Hintergründen können erfolgreich und mit Vergnügen zusammen arbeiten, leben und Freizeit verbringen. Natürlich kann man einwenden, dass die Zeit eher kurz war und das Programm dicht gepackt - aber dennoch hat es diese Gruppe, genauso wie in Indien im letzte Oktober, ohne Mühe geschafft, auf der persönlichen Ebene gut miteinander auszukommen und mit den Freunden der jeweiligen Gastgeber in Kontakt zu treten und viel Spaß miteinander zu haben.

Ich denke, der Besuch war ein weiterer Schritt auf dem Weg, den Kontakt mit Springdales, Neu-Delhi auszubauen und unseren Schülerinnen und Schülern bereits während ihrer Schulzeit zu ermöglichen, was sie in späteren Jahren mit großer Wahrscheinlichkeit tun müssen: über Kulturgrenzen hinweg international erfolgreich zu kooperieren.

Der Erfolg des Austauschprogramms wäre so nicht möglich gewesen ohne die vielen guten Ideen und die zuverlässige Unterstützung von Eltern, Kolleginnen und Kollegen und unseren Sponsoren. Dafür ganz herzlichen Dank!

Text und Fotos: G. Neveling


Kunst am Gymbay 2011 - "Feuer auf dem Schulhof"

Kohle2011
Kohle2



Feuer auf dem Schulhof

Wem in der letzten Maiwoche manchmal der Geruch von Feuer und Qualm in die Nase zog, der lag gar nicht so falsch, denn die Schüler der Klassen 5c und 5d stellten selbst Zeichenkohle her, um anschließend damit eigene Zeichnungen zu skizzieren.

Nachdem das Feuer angefacht war, ging es ans Ankohlen von verschiedenen Hölzern. Zum Schluss war es gar nicht mehr so leicht, geeignete lange Stöcke zu finden, um sich nicht die Finger zu verbrennen… Nach dem Ablöschen konnte man in der kalten Glut auch noch sehr brauchbare Kohlestücke finden. Mit den angekohlten Stöcken suchten sich die Schüler ein geeignetes Motiv, setzten sich mit Block und frischer Zeichenkohle in Position und hielten Teile des wunderbar begrünten Schulhofes als Kohlezeichnung fest.

Text und Foto: Elke Henschen


Kirchentag 2011 - "...da wird auch dein Herz sein"

kirchentag 2011



Ganz nach dem Motto "... da wird auch dein Herz sein" fand sich - ausgehend vom Reli-Grundkurs der JS 12 - eine große Gruppe unserer Schülerinnen und Schüler zum diesjährigen 33. Evangelischen Kirchentag in Dresden ein.

Nach einer langen und anstrengenden Fahrt stimmten wir uns gemeinsam am Abend der Begegnung am Elbufer auf die folgenden Tage voller Erlebnisse und vielfältiger Impressionen ein. Auf dem Kirchentag konnte sich jeder mit Glaubensfragen, z. B. im Rahmen einer Podiumsreihe in der Kreuzkirche "Gott-Geld-Glück", mit politischen Themen wie z. B. Integration, Rechtsextremismus, Demokratie, Friedenssicherung, Ökologie, Toleranz, mit Gesellschaftskritik "Wir sind das Volk" und zahlreichen kirchlichen Initiativen, die sich vor Ort und weltweit engagieren, und christlichen Werten auseinandersetzen. Gut besucht waren die Konzerte, die meistens abends stattfanden und wo es einem schwer fiel, sich zu entscheiden. Neben den zahlreichen Veranstaltungen konnte auch Dresden mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten beeindrucken. Der Schlussgottesdienst am Elbufer rundete von der Sonne verwöhnt stimmungsvoll die vergangenen Tage ab.

Beim nächsten Kirchentag in Hamburg werden wir wieder dabei sein.

Ein großes Dankeschön an Frau Koch-Dannert, die uns die Fahrt ermöglichte und uns für den Kirchentag begeistern konnte.

Text: Mirja Limbach und Axel Neum


Nachwuchs bei den Reptilien

Reptiliennachwuchs



Unsere Bartargamen haben vor einigen Wochen ein Gelege mit mehreren Eiern gelegt. Unter der Fürsorge von Herrn Willmund und mit Hilfe eines Inkubators schlüpfte nun der erste Nachwuchs.

Leider können die jungen Bartagamen nicht im Haus-Terrarium bewundert werden, da es sehr wahrscheinlich wäre, dass die Elterntiere die winzigen Schlüpflinge fressen würden, sobald sie diese gesichtet haben.

Die Einrichtung unseres Terrariums ist der Steppenlandschaft des australischen Outbacks nachempfunden. Die Bewohner sind zwei Bartagamen. Diese Echsen sind typische Steppentiere Australiens, die sich durch ihre interessanten Verhaltensweisen und ihre großen Vertrautheit dem Menschen gegenüber auszeichnen und als ideale Terrarientiere zu bezeichnen sind. Seit dem Einzug der Echsen stehen ständig größere Schülergruppen vor dem Terrarium und man bestaunt sich gegenseitig, wobei die Echsen oft die größere Gelassenheit zeigen.

Text: Bernd Spira
Bilder: Karsten Willmund


Stimmgewaltiges Schulkonzert

Schulkonzert1



Zum Ausklang des (meteorologischen) Frühlings luden die Musikpädagogen für den 31. Mai zum Schulkonzert, in dem besondere Anerkennung Christof Krügermann galt, der seit drei Jahren mit seinen Chorklassen einen inzwischen stattlichen Chor aufgebaut hat, der sich mit arrangierten Rock-Titeln ebenso hören lassen wie das Publikum mit Gospels mitreißen kann.

Schulkonzert2

Prämiert wurden auch Abiturienten, die seit Jahren als Instrumentalisten das Musikleben am GymBay bereichert haben – namentlich genannt seien Antonia Weiland und Tim Gärtner.





Text und Bilder: Hasso Maiweg


Erfolgreiche Teilnahme an BIG CHALLENGE 2011

Zum dritten Mal in Folge nahmen Schüler des Gymnasiums Bayreuther Straße am europaweiten Englischwettbewerb The Big Challenge (Teilnehmer insgesamt: 648434) teil. Den jeweils 54 Fragen stellten sich am 12. Mai 2011 die 29 Schüler der Klasse 5a (Level 1), 53 Schüler aus den Klassen 6a und 6b (Level 2) und 56 Schüler aus den Klassen 7d und 7e (Level 3). 36 Schüler der Klassen 6 und 29 Schüler der Klassen 7 liegen jeweils über dem deutschlandweiten Durchschnitt. Wir gratulieren den Klassen zu diesem Erfolg.

Alle Teilnehmer erhalten neben einem Diplom ein Exemplar eines englischsprachigen Magazins. Für die besten Leistungen gibt es darüber hinaus weitere Preise. Besonderes Lob verdienen die Schulsieger aus der Klasse 7d: Margherita Santamaria und Aayush Kapoor lassen mit jeweils 318,75 Punkten (maximal sind 350 Punkte erreichbar) die magische Grenze von 300 Punkten weit hinter sich und belegen damit in ganz Nordrhein-Westfalen in Level 3 den 140. Platz. Congratulations!

Text: H. D. Mück (Koordinator)


„Notre excursion à Liège“ – Exkursion nach Lüttich

Luettichfahrt2011



Mercredi, le 18 mai 2011, à huit heures moins le quart, nous, toutes les classes de français de la neuvième et quatre profs de français, nous sommes rencontrés derrière l’école pour attendre le car. Le premier car était déjà là, mais le deuxième était beaucoup en retard… Enfin nous sommes partis à huit heures trente et à dix heures trente nous sommes arrivés à Liège.

Premièrement, nous avons visité un monument des guerres mondiales et par là, nous avions une belle vue sur la ville de Liège. Puis nous sommes descendus le grand escalier de la montagne de Bueren, qui a 374 marches. Ensuite nous devions faire un jeu de piste en groupes avec des questions très difficiles, mais presque personne ne l’a fait parce que nous avons préféré faire du shopping ou nous reposer…

Finalement, à seize heures nous nous sommes rencontrés au Place du marché et nous sommes allés au car ensemble. Beaucoup d’élèves étaient très tristes parce que nous voulions encore rester à Liege. D’autres élèves étaient heureux de rentrer à la maison parce que nous étions aussi fatigués.

Pour conclure, c’était une super journée et une bonne expérience que nous n’oublierons jamais !

Text: F9 (Differenzierungsbereich)
Bild: Matthias König


„Umbilicus mundi“ – Lateinunterricht am Nabel der Welt

Romfahrt2011



Diesen Nabel der Welt, den die Römer auf dem Forum Romanum ansetzten, besuchten 26 Lateinschüler der 12. Jahrgangsstufe nach Ostern in Begleitung von Frau Ahlrichs und Herrn Rohde.

Ob Antike zum Anfassen oder die Seligsprechung Johannes Pauls II. – diese unterschiedlichsten Facetten des pulsierenden ROMs der Neuzeit konnten die 26 SuS volle sechs Tage miterleben.

Dank modernster Technik gelangte die Gruppe in kürzester Zeit per Flugzeug in die antike Stadt. Dort faszinierten nicht nur die riesigen Ruinen der Thermenanlagen, des Forums und Colosseums und die überquellenden vatikanischen Museen. Auch so manche Basilika lud zur Besichtigung und zum besinnlichen Verweilen ein. Auf dem Programm standen ebenfalls Abstecher in das 30km entfernte Tivoli zu der Hadrians Villa sowie zu den Katakomben außerhalb der Stadt. Natürlich war auch Zeit für die touristischen Sehenswürdigkeiten wie Spanische Treppe, Piazza Navona, Campo di Fiori und den Trevi Brunnen.

Ein Abschluss besonders denkwürdiger Art war die Papstaudienz am letzten Tag, in der die SuS bei der namentlichen Nennung „Gymnasium Bayreuther Str.“ einen Riesenjubel hinlegten.

Ein großer Vorteil bei all den Exkursionen war die gute Anbindung des Hotels, das in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Termini lag.

„753 – Rom kroch aus dem Ei“ - Lateinunterricht einmal anders, als spät abends 28 Bayreuther müde, aber begeistert aus dem Flugzeug und wieder in ihr eigenes Bett krochen.

Bild und Text: Elisabeth Ahlrichs


Besuch von Dr. Zaven Khatchaturian (Vorsitzender der Armin T. Wegner Society of USA)

Der Vorsitzende der Armin T. Wegner Society of USA, Dr. Zaven Khatchaturian hatte für den 3.Mai 2011 kurzfristig seinen Besuch in Wuppertal angekündigt.
In Kooperation mit der Armin T. Wegner – Gesellschaft wurde ein kleiner Empfang in der Aula vorbereitet, zu dem alle Eltern und Schüler/innen herzlich eingeladen waren.
Nach einem musikalischen Auftakt und Grußworten von Frau Bürgermeisterin Kaut und Herrn Uli Klan (1. Vorsitzender der Armin T. Wegner – Gesellschaft) richtete Herr Khatchaturian eine kurze Ansprache an die Gäste.
Im Anschluss fand eine Lesung mit Texten von Armin T. Wegner statt, die von zwei Schülern aus dem Deutschkurs von Frau Koch-Dannert vorgetragen wurden.
Nach einer weiteren musikalischen Darbietung wurde die Veranstaltung im Foyer vor der Dichter-Büste fortgesetzt. Die Armin T. Wegner – Gesellschaft brachte sich hier mit einem kleinen Wort- und Musikbeitrag ein, bevor zum Abschluss des Abends alle Gäste zu einem Imbiss und einem Glas Sekt eingeladen wurden.

Text: Appenzeller/ Krügermann/ Koch-Dannert


Graffitiwettbewerb

Grafitti

Bei den Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage-Projekttagen wurde ein Graffitiwettbewerb ins Leben gerufen, damit die Wand zwischen Oberstufenraum und Schülercafé mit Hilfe des bekannten Graffitikünstlers Martin Heuwold neu gestaltet werden konnte.
Eine Jury hatte hierfür eine Reihe von Schülerinnen und Schüler ausgewählt. Der Entwurf "Respekt" von Lea Ledermann (JS12) wurde zur Grundlage. An der Wandgestaltung beteiligten sich Thu Hoai Da (8d), Julian Marenz (JS10), Vincent Kaufmann (JS11) und Julian Gehrenbach (JS13).

Das Team um Martin Heuwold hat schließlich zwei Tage lang geschuftet und der Geruch nach Lösemitteln zog dabei durch die ganze Schule.

respekt

Bild und Text: Christoph Krügermann und Tobias Bauer


Letzter Schultag der 13

Die 13

Es war am 15. April um 11.30, als plötzlich Musik aus den Lautsprechern der Schule schallte: Bailando (oder Baylando?) und eine schreckliche Nachricht erklang: Sport- und Erdkundelehrer Fiffi Behrens ist entführt worden! Nun waren die Kolleginnen und Kollegen gefordert, seinen Aufenthaltsort in zahlreichen Spielen herauszubekommen. Da gab es z.B. Bullriding, ein Schubkarrenrennen oder Limbo. Und obwohl die Schülerinnen und Schülern sich den Pädagogen in fast allen Spielen überlegen zeigten, ließen Sie Fiffi Behrens am Ende doch noch frei. Der zuvor mit einem Schalke04-Shirt gequälte BVB-Fan war sichtlich erleichtert...

Die Schule erlebte einen hervorragend organisierten und sehr abwechlsungsreichen letzten Schultag der Jahrgangsstufe 13.


Indien – Präsentation

Indien

Am Donnerstag, dem 20. 1. 2011, fand um 18 Uhr in der Aula unserer Schule ein Vortrag zum Schüleraustausch zwischen dem bergischen Land und Delhi/Indien statt.
Herr Appenzeller und ein Vertreter der Partnerschule aus Solingen eröffneten die Präsentation mit einer Begrüßung. Dann wurden von Schülerinnen, die an den Indienreisen 2009 und 2010 teilgenommen haben, Diashows präsentiert. Sie berichteten, was sie an ihrer Reise gut und schlecht fanden. Zwischendurch gab es Intermezzos von Frau Spruck und Antonia Weiland sowie unserer Bläsergruppe. In der Pause verwöhnten sich die Gäste mit einem üppigen Imbiss.
Es wurde den Anwesenden mitgeteilt, dass die Robert–Bosch- Stiftung den deutsch-indischen Schüleraustausch finanziell unterstützt.

Text: Aayush Kapoor (7D)


Klassenfahrt der 5c

Die Klasse 5c

Montag
Wir trafen uns am 28.3.11 um 9.00 Uhr an der Schule und um 9.15 Uhr ging die Fahrt nach Wiehl los. Während der Busfahrt haben wir uns sehr amüsiert. Wir kamen um 10.50 Uhr an der Jugendherberge Wiehl an. Wir gingen in unseren Tagesraum und bekamen 30 Minuten Zeit, um uns umzuschauen. Wir wurden in unsere Zimmer eingeteilt und packten unsere Koffer aus, und die Betten mussten wir auch beziehen. Kurz danach sind wir zum Menschen-Kicker gegangen. Es hat riesigen Spaß gemacht. Nach einer Weile wurden wir zusammengerufen und haben uns blind im Wald orientiert. Um 20.30 Uhr ging die Nachtwanderung los und als wir im Wald ankamen haben wir alle die Taschenlampen ausgemacht und hofften, dass wir Tiere sehen, doch wir sahen nicht einmal einen Vogel. Nun gingen wir zurück und sofort mussten wir auch ins Bett, denn es war Bettruhe. Wir erzählten uns im Zimmer noch Geschichten über Freundschaft und nach ungefähr einer Stunde schliefen wir ein.

Dienstag
Wir standen um 7.45 Uhr auf und das Frühstücksbüffet stand vor der Tür. Wir hatten ein bisschen Freizeit zum Fußballspielen oder zum Chillen im Zimmer. Um 10.30 Uhr trafen wir uns vor dem Eingang und gingen zum Park. Wir haben gegen Herrn König das Schweinchenspiel gespielt und es hat riesigen Spaß gemacht! Nun bekamen wir wieder Zeit, um etwas alleine zu spielen. Die Jungs haben Beach-Fußball gespielt und es hat riesigen Spaß gemacht! Um 12.10 Uhr kamen wir wieder an der Jugendherberge an und haben zu Mittag gegessen. Es war sehr lecker! Nach dem Essen sind wir zur Tropfsteinhöhle gegangen und haben dicke Wildschweine gesehen. Die Tropfsteinhöhle war sehr abenteuerlich und hatte auch einen Kiosk, wo man sich XXL-Lutscher oder Steine aus der Höhle kaufen konnte. Nun gingen wir zur Jugendherberge zurück. Es gab Abendessen und wir machten uns schnell für die Disco fertig. Es war eine coole Stimmung und alle haben getanzt. Die Disco ging schnell vorbei und wir wurden alle müde und gingen ins Bett. Wir haben uns wieder Geschichten erzählt. Aber diesmal sind wir schneller eingeschlafen.

Mittwoch
Am Morgen wurden wir um 6.45 Uhr geweckt, so dass wir unsere Koffer packen konnten. Um 8.00 Uhr waren unsere Zimmer geräumt und wir sind frühstücken gegangen. Pünktlich um 9.00 stand der Bus vor dem Haupteingang. Nach ca. anderthalb Stunden Fahrt waren wir zurück von der Klassenfahrt und wurden von unseren Eltern nett empfangen.

Es war sehr schön!

Text: Emre D., Henri B., Marko M. (5c)

Foto: Koch-Dannert


Gründung des Mensaausschusses am Gym Bay

Mensa-Baustelle 25.3.2011

Der Bau unserer Mensa schreitet sichtbar stetig voran. Um das Mensageschäft erfolgreich starten zu können, müssen viele Bereiche (Speiseplangestaltung, Catering, Verpflegungsart, Abrechnungssystem, Hygienebestimmungen, Leistungsverzeichnis, Mensagestaltung, Esskultur, Mittagspausengestaltung, Akzeptanzförderung …) für unsere Schule ausgearbeitet werden.

Am Mittwoch, den 16. März, wurde dafür der Mensaausschuss gegründet.
Interessante Materialien stehen im Downloadbereich der Website
in gezippter Form zur Verfügung.
Foto: Alexander Greven


Lernen lernen für die Klasse 6

Schüler vor ihren Plakaten

"Woher bekomme ich Informationen und wie bereite ich sie verständlich und anschaulich auf?" Diesen Fragen gingen Mitte März unsere Sechstklässler nach. Zunächst klärten sie noch einmal die Vorteile gemeinsamen Arbeitens, trafen Absprachen und Vereinbarungen, dann ging es an die Informationsbeschaffung. In einem Schwerpunkt galt es, aus Büchern Wissenswertes über vom Aussterben bedrohte Tierarten zu finden, diese Informationen zu strukturieren und sie auf einem Lernplakat zusammenzufassen. Anschließend ging es mit der Suche im Internet weiter. Auf welche Informationen kann man sich verlassen, wie sind Inhalte der Wikipedia zu beurteilen und wie gestaltet man das, was man gefunden hat, in einem Textverarbeitungsprogramm? Diese Fragen standen im weiteren Verlauf im Vordergrund.

Am Montag, dem 14.3.2011 nun führten alle sechsten Klassen stolz ihre Ergebnisse vor und zeigten, was sie in den zurückliegenden zwei Tagen gelernt haben. Dokumentiert wurde das außerdem mit einem Methodenpass. Ab sofort wird in der sechsten Klasse also noch professioneller gelernt.


Medienpädagogischer Fortbildungstag

Lehrer am Whiteboard

Einen ganzen Tag lang nahmen sich Kolleginnen und Kollegen am 9.März 2011 Zeit, um sich über Einsatzmöglichkeiten digitaler Medien im Unterricht auf den neuesten Stand zu bringen. Breit gefächert war das Spektrum: Von interaktiven Whiteboards über Lernplattformen bis zur Einbindung und Weiterverarbeitung elektronischer Onlinemedien reichte das Angebot, von dem die Kollegen reichlich Gebrauch machten.
"Eine gute Gelegenheit, unsere Kompetenzen zu erweitern", fassen sie den Tag für sich zusammen.


Prix des lycéens allemands

Landesjury NRW im Institut Français Düsseldorf

Seit dem letzten Herbst hat der LK Französisch, JS 12 sich mit den vier zum Wettbewerb vorgeschlagenen Jugendromanen (in Originalsprache natürlich!) beschäftigt und in einer Abstimmung zwei Favoriten bestimmt:

"16 ans et des poussières" (von Mireille Disdero) und "La Tête en Friche" (von Marie-Sabine Roger)

Martina Kowolik, zur Vertreterin unserer Schule gewählt und in Düsseldorf moralisch unterstützt von Fatima, Svenja und Deborah, diskutierte dann am 24. Februar mit den Vertreterinnen und Vertretern von 36 anderen Schulen aus NRW die Qualitäten und Schwächen der Romane.


Zum Artikel Prix des lycéens allemands



Text/ Fotos: Gesa Staake/ Martina Kowolik


Ehrung: Streitschlichter

Streitschlichter

Am 19.02.2011 fand im Rahmen des Projekttages "Schule ohne Rassismus" eine Ehrung der erfolgreichen Streitschlichter statt.
Die Ehrung wurde vorgenomen von unserem Schulleiter Herrn Appenzeller und Herrn Quel. Im Rahmen der Ehrung für die tolle Arbeit der SchülerInnen wurde das Engagement von Frau Kuhn gewürdigt, die dieses Projekt begleitet.
Herzlichen Glückwunsch!

Text: Bernd Spira
Fotos: Hasso Maiweg


Projekttage - Schule ohne Rassismus

Schule ohne Rassismus

SCHULE OHNE RASSISMUS – SCHULE MIT COURAGE

Am Samstag, 19. Februar, fand zwischen 9 und 13 Uhr ein Schulfest im Rahmen des Projekts „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ statt, an dem die erarbeiteten Projekte des Vortages vorgestellt wurden.


Programm Aula

Ohne es zu merken begegnen uns Rassismus und Diskriminierung nahezu täglich – auch in unserer Schule. Das internationale Projekt „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ ist das größte Schülernetzwerk, um gegen diese Missstände vorzugehen.
Am 18. und 19. Februar 2011 fanden Projekttage am Gymbay statt, an denen sich alle Schülerinnen und Schüler, sowie Lehrerinnen und Lehrer intensiv mit „SOR – SMC“ auseinandergesetzt haben.
Ziel ist es 70% der am Schulleben beteiligten Menschen für diese Initiative zu gewinnen, um offiziell als Schule ohne Rassismus und Diskriminierung, aber mit Courage ausgezeichnet zu werden.
Weitere Informationen befinden sich in der SOR – SMC Vitrine (Sekretariatsebene) und auf der offiziellen Homepage www.schule-ohne-rassismus.org.

Text: Volker Henn


Sternwarte wiedereröffnet

Sternwarte1


Nach jahrelangem Stillstand und über 2 Jahren Planung und Vorarbeit wurde in einer kleinen Feierstunde in der Aula des Gymnasiums Bayreuther Straße die Sternwarte auf dem Dach der Schule wiedereröffnet.

Dies war insbesondere durch die Unterstützung des Ehemaligenvereins möglich, deren Mitglieder sich natürlich auch den ersten Blick in den Himmel nicht entgehen liessen.

Sternwarte2

Auch die WZ hat hierüber berichtet; der Artikel ist "hier" zu finden.

Text und Fotos: Ralf Kreuser / Tobias Bauer


Posaunenspiel zur Weihnacht

Der Posaunenchor

So sicher wie der Weihnachtsmann oder das Christkind jedes Jahr nach Wuppertal kommen, so sicher kommt auch unser Posaunenchor, um unmittelbar vor Beginn der Weihnachtsferien musikalisch auf die Festtage einzustimmen. In der ersten großen Pause erfüllte der Klang der Posaunen den A-Trakt mit stimmunsvoller Musik, während Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen andächtig lauschten.
Vielen Dank nicht nur an die Herren Schroeder und Liebig, die den Posaunenchor betreuen, sondern auch an die vielen aktiven Schüler, die jedes Jahr auf ganz besondere Weise auf Weihnachten einstimmen!


Weihnachtssingen 2011 – Musikalische Weihnachtsgrüße

Friedhofskirche

Das diessjährige Weihnachtssingen mit den Chören, Chorklassen und der Bläsergruppe fand in der Friedhofskirche statt.
Neben den Chören, und der Chorklasse wurde jedem Schüler und jeder Schülerin der Jahrgangsstufe 5 ermöglicht, an dem Singen teilzunehmen. Daher wurde ein Jahrgangsstufenchor aus allen 5er Klassen für diesen Auftritt gebildet. Die Lieder, die dieser Chor vortrug, wurden im Musikunterricht eingeübt. Die Bläsergruppen und ein Trio (Geige, Cello, Orgel) mit Antonia Weiland (JS 13) und Tim Gärtner (JS 13) trugen zur festlichen und weihnachtlichen Stimmung bei.

Text: Christof Krügermann


Informatik-Wettbewerb

Die erfolgreichen Teilnehmer des Wettbewerbs

Wie im letzten Schuljahr beteiligten sich auch diesmal zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Informatikkurse unseres Gymnasiums am bundesweiten Wettbewerb "Informatik-Biber", der auch Schülerinnen und Schülern ohne vertiefte Programmierkenntnisse Problemstellungen des Faches nahebringen will. Und ähnlich wie im letzten Jahr waren auch diesmal wieder zahlreiche Teilnehmer erfolgreich.
Unmittelbar vor den Weihnachtsferien wurden sie nun durch den Schulleiter Detlef Appenzeller mit einer Urkunde geehrt. Der Aufforderung, sich weiter in die Fragestellungen des Faches einzuarbeiten, kommen die Teilnehmer sicher nach.
Herzlichen Glückwunsch!


Schreibwerkstatt: Hauptsache – einer stirbt

Schreibwerkstatt

In unserer diesjährigen Schreibwerkstatt mit David Fermer haben dreizehn Schülerinnen und Schüler ihre kreativen Fähigkeiten beim Verfassen einer Kriminalgeschichte erprobt, nachdem sie eine spannende Kurzgeschichte von Jeffrey Deaver als Modell gemeinsam gelesen und besprochen hatten. Bei den insgesamt drei Treffen (einem ganzen Tag und zwei Nachmittagen) im Februar und März 2010 mit email-Kontakten zwischendurch wurden einzeln und gemeinsam Ideen entwickelt, geschrieben, umgeschrieben und diskutiert und somit das Schreiben als ein Prozess erlebt, der so manche Herausforderung birgt. Angeleitet durch einen erfahrenen Verfasser von Jugendbüchern, wurden Aufbau, Inhalt und Formulierungen immer wieder überdacht und verschiedene Textverarbeitungsprogramme genutzt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Schreibwerkstatt haben als Anerkennung ihrer Leistung eine Zeugnisbemerkung bekommen.

Insgesamt liegen nun sieben Erzählungen vor, für die ich das Korrekturlesen übernommen habe. Sie werden in geringer Stückzahl vervielfältigt, sodass Interessierte Einblick nehmen können. Für den Beginn des kommenden Schuljahres ist geplant, die Kriminalgeschichten im Deutschunterricht vorzustellen und über die Schülererfahrungen mit dem kreativen Schreiben im Rahmen einer Schreibwerkstatt in einzelnen Klassen zu berichten. Dafür bieten sich insbesondere die Klassen 7, 8 und 9 an, bei denen es im Schulcurriculum u.a. um die „selbstständige Gestaltung von Schreibprozessen“ und die Beherrschung der „Verfahren prozesshaften Schreibens“ geht. Die Fachkonferenz Deutsch wird sodann entscheiden, ob es im kommenden Schuljahr weitere derartige Angebote geben soll.

Teilnehmer:

Hannah Lang, 9a

Sevcan Adigüzel, 9a

Marie-Sophie Neyer, 9d

Benita Schild, 9d

Katharina Schupp, 9d

Stella Hill, 9d

Janet Kinnert, 10b

Momo Giesen, 10b

Carolin Krüger, 10 b

Gabriel Silva Santos, 10c

Maleen-Therese Hoeth, 10c



Text: Jutta Steiner


Indien 2010: Love It Or Loathe It - Liebe es oder fürchte es

Neun Schülerinnen und Schüler, begleitet von zwei Lehrern, waren im Oktober zu Besuch bei unserer Partnerschule Springdales in Neu Delhi. Verbunden damit war eine Rundreise durch den nordindischen Staat Rajasthan.

Die Erfahrungen hätten nicht unterschiedlicher sein können:

indien1

In Rajasthan werden alle Klischees über Indien Wirklichkeit: Frauen in eleganten, farbenfrohen Saris, die mit Hacken und Sicheln Feldarbeit wie vor 1000 Jahren verrichten, völlig menschenleere Gegenden, Städte, in denen auf den Straßen Mopeds, Fahrradrikschas, Autos, Transporter, Kühe, Kamele, Schweine und Menschen in unbeschreiblichem Smog, begleitet von nervtötendem Hupen und Klingeln, alle in allen Richtungen vorangekommen wollen. (Anmerkung: Ich wäre dort gern selbst Auto gefahren!); offen zugängliche Umspannstationen, Straßenkinder, Moghulpaläste, Karawansereien, bei denen die neue Armut den alten Reichtum nur wenig verdeckt, Bettler, Kunsthandwerk, ein fröhliches Nebeneinander vieler verschiedener Götter, die je nach Situation verehrt werden, Müllberge und vielfarbig gestaltete Tempel.

indien2

Das Luxuriöseste für uns auf dieser Reise war - ganz und gar unindisch - unser Bus mit viel Platz für alle, die Hotelzimmer dagegen erforderten Schlafsäcke und Sagrotan, das Essen war von sehr unterschiedlicher Qualität.

Die Welt änderte sich, als wir in unserer Partnerschule ankamen:

In der Schule war alles detailgenau vorbereitet: Bei unserer offiziellen Begrüßung führten uns Schülergruppen vor, was sie für die Eröffnung der Commonwealth Games Anfang Oktober einstudiert hatten. Die Darbietungen waren beeindruckend!

Es waren für uns zahlreiche Besichtigungen und Ausflüge organisiert worden, die uns mit den Sehenswürdigkeiten im Umfeld der Schule vertraut machten. Ein Tag war insbesondere dem Thema 'Wasser' und 'erneuerbare Energien' gewidmet. Schade war nur, dass eine Teilnahme am normalen Unterricht nicht mit eingeplant war und unsere Gruppe nicht am 'inter school maths contest' am letzten Freitag teilnehmen durfte. Immerhin haben aber unsere Schülerinnen und Schüler einen Sonderpreis für das mathematischste 'rangooli' (bildnerische Darstellung mathematischer Formen mit Hilfe von Blütenblättern, Pigmenten etc.) gewonnen!

indien3

Die Gasteltern nahmen ihre Gastkinder gleich nach unserer Ankunft am Montagabend liebevoll auf - 'You are my daughter now' - und kümmerten sich außerhalb der Schulzeiten mit viel Engagement und Einsatz um das Programm. Nach Besichtigungen am Nachmittag spielten Sport und Spaß abends eine große Rolle. Das indische Essen fand ganz viel Zustimmung. Kurz: Die Laune war bestens, die Verständigung immer weniger ein Problem, die Gemeinsamkeiten wurden immer mehr, den kulturellen und sonstigen Unterschieden wurde mit Neugier und Akzeptanzbereitschaft begegnet.

indien4

Am Donnerstag haben wir die indische Niederlassung unseres Industriepartners Schmersal besucht: In einem Vortrag hörten wir, wie sich die Anfänge der wirtschaftlichen Aktivitäten der Firma Schmersal in Delhi gestalteten, welche organisatorischen Rahmenbedingungen existierten und dass Schmersal jetzt dort so etabliert ist, dass diesen Monat mit dem Bau eines Produktionsstandorts in der Boomstadt Pune nahe Mumbay begonnen wird.

Am Freitagabend - nach den üblichen Verkehrsstaus und Verzögerungen - zeigten die Abschiedsszenen, wie gut sich Gäste und Gastgeber inzwischen verstanden und dass sich alle auf ein Wiedersehen in Wuppertal im kommenden Mai freuten. Eine der indischen Lehrerinnen sagte: Wir könnten auch 50 junge Leute mitbringen!

Text u. Fotos: Gisa Neveling


7D - Besuch im Odysseum Köln

Latein1

Am 25.11.2010 machte die Klasse 07D einen Ausflug zum Odysseum in Köln-Kalk. Es gab dort 5 Erlebniswelten in denen die Schüler selbstständig alles ausprobieren konnten. Neben vielen Attraktionen wie z.B. ein Flugsimulator; waren ein Astronautentrainer oder ein Hochseilgarten der große Renner. Die Schüler blieben dort für drei einhalb Stunden und lernten wie z.B. unser Gehirn funktioniert, wie man kommunizieren kann und vieles mehr. Den Schülern gefiel dieser Tag sehr.

Latein2

Begleitet wurden die 27 Schüler und Schülerinnen durch die beiden Klassenlehrer Herrn Spira und Frau Lechat. Die gesamte Vorbereitung und Planung wurde von den Schülern im Rahmen des Englischunterrichtes bei Lechat durchgeführt.

Text/ Fotos: Aayush Kapoor (7D)


Latein - Wer? wessen? wem? mit wem?

Latein1

Diese und andere Fragen hatten am Samstag insgesamt 30 Eltern am Gymnasium Bayreuther Str. zu beantworten. Die Lateinfachschaft des Gymnasiums, hier vertreten durch E. Ahlrichs und D. Aprea, hatte die Eltern der Lateinanfänger zu ihrem jährlichen Eltern-Crashkurs eingeladen. Hier lernten sie nicht nur die Struktur der lateinischen Sprache in Grundzügen kennen, sondern durften auch selbst versuchen, sich durch das Dickicht von Endungen und Kennzeichen zu wühlen. Während es im 1.Teil um die Grammatik und das Übersetzen einzelner Sätze ging, stellte Frau Ahlrichs im 2. Teil den anderen Schwerpunkt des Faches Lateinisch vor: das Herangehen und Verstehen ganzer Texte. Dass im heutigen Lateinunterricht nicht mehr nur gebüffelt wird wie vor 30 Jahren, davon konnten sich alle einen Eindruck verschaffen: die Kinder können lernpsychologisch überlegt und motivierend an die Sprache der Römer herangeführt werden. Darüber hinaus wurde vielerlei Anregungen zum Lernen von Vokabeln und Formen gegeben.

Ein musikalischer Exkurs in die Oper von „Orpheus und Eurydike“ beschloss den Kurs. An diesem Beispiel einer antiken Sage wurde den Eltern zudem der aktuelle Bezug des Lateinunterrichts bewusst gemacht – Liebe überwindet den Tod.

Latein2

Eine der teilnehmenden Mütter dazu:
"Als entschieden war, dass unsere Tochter Latein lernen würde, war ich etwas besorgt. Ich habe keine Lateinkenntnisse. Die Tatsache, dass ich ihr nicht helfen kann, hat mich sehr beunruhigt. Deshalb war ich sehr erleichtert, als uns das ungewöhnliche Angebot des Latein- Crashkurses gemacht wurde. Die Stunden haben sehr viele Informationen über die Unterrichtsabläufe, und -themen gegeben.
Sehr verständlich und intensiv wurden die grammatischen Bausteine und Übersetzungstechniken erklärt. Unser neues Wissen haben wir in kleinen Übungen gefestigt. Besonders hilfreich waren auch die Tipps zum Üben. Wie werden grammatische Formen abgefragt? Wie lernen die Kinder am sinnvollsten Vokabeln? Welche Unterrichts- und Übungsmaterialien gibt es?
Die Stunden waren sehr intensiv, toll vorbereitet und sehr kurzweilig. Ich bin sicher, dass ich meine Tochter nun etwas besser unterstützen kann. Toll finde ich aber auch, dass sich meine "Angst" vor Latein gelegt hat. Einen herzlichen Dank an die engagierten Lehrerinnen für dieses nicht selbstverständliche Angebot."


Ziel dieses Latein-Kurses sollte sein, den Eltern die Scheu vor dem Fach zu nehmen und sie zu stärken, damit sie den Fragen und. Problemen ihrer Kinder verständnisvoller und kompetenter begegnen können.

Text/ Fotos: Frau Ahlrichs


Theater Festival - Ehrung für den Literaturkurs der Jahrgangsstufe 12

Der Literaturkurs der Jahrgansstufe 12 hat unter der Spielleitung von Frau Doris Dopf am diesjährigen "Jungen Theaterfestival Wuppertal" teilgenommen. Diese Leistung wurde nun in einer Ehrung gewürdigt.


Prix des lycéens allemands: Autorenlesung Marie-Sabine Roger

Am 17.11. kam Marie-Sabine Roger (Foto), eine französische Autorin, zu einer Lesung in unsere Aula.
Im Rahmen des Lesewettbewerbs Prix des lycéens allemands, an dem der Französisch-Lk 12 teilnimmt, las sie aus ihrem Roman La tête en friche. Zu Gast waren außerdem etwa 50 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern aus anderen teilnehmenden Schulen.
Die Autorin las eines ihrer Lieblingskapitel vor und beantwortete danach zahlreiche Fragen der Schüler. Sie gab sehr lebendig Einblick in ihre Art der literarischen Produktion. Wenn sie einen Roman beginnt, drängen sich ihr zunächst Personen auf, die sodann ein Eigenleben entwickeln, das die Schriftstellerin erzählt, ohne einem bestimmten Konzept zu folgen. Sie liefert sich der entstehenden Handlungsdynamik aus.
Einen Roman „brütet sie aus“ wie eine Grippe, die sich ihrer bemächtigt. Es gelang ihr, die Zuhörer in den Bann zu ziehen.
Et tout cela en français, bien sûr !

Text: Gesa Staake

Foto: Isolde Müller


7a gedenkt des 9./10. Novembers, der Nacht, in der die Synagogen brannten

Klasse 7a nimmt an Gedenkfeier zum 9. November 1938 auf dem jüdischen Friedhof am Weinberg teil (Foto).

Auf Einladung von Herrn Goldberg, dem Vorsitzenden der Jüdischen Kultusgemeinde Wuppertal, leistete die Klasse 7a des Gymnasiums Bayreuther Str. einen Beitrag zur Gedenkfeier an den Tag bzw. die Nacht, in der die Synagogen - auch in Barmen und Elberfeld - brannten. Mit zwei Liedern u.a. "Freunde, dass der Mandelzweig wieder blüht und treibt" rahmten sie ihren kurzen Redebeitrag ein, der im Folgenden im Wortlaut abgedruckt ist, und trugen damit angemessen zum Gedenken bei.

Wir haben dafür vor Ort viel Anerkennung bekommen und erhielten Einladungen, erneut zur Synagoge zu kommen und von Peter Jung ins Rathaus. Begleitet wurde die 7a von Christof Krügermann (Musik/Chorklasse) und Frau Koch-Dannert (Klassenlehrerin). Erwachsen ist das Engagement aus der letztjährigen Brundibar-Aufführung und dem dazu gehörigen Projekt.


Text: Birgit Koch-Dannert


Erfolgreiche Schüler an der 50. Mathematik-Olympiade

Im September haben 28 Schülerinnen und Schüler unserer Schule an der 50. Mathematik-Olympiade teilgenommen.
Am Dienstag, 02.11.2010 fand die Siegerehrung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer statt (Foto).

Die 2. Runde der Mathematik-Olympiade findet jetzt am Donnerstag, 11.11.2010, am Gymnasium Sedanstraße statt. Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern, die diese Runde erreicht haben und wünschen Ihnen viel Erfolg für die 2. Runde.


Klasse 5 a: Julius Forstreuter, Tom Schröder, Marie Yurasova
Klasse 5 b: Zoe Albrecht
Klasse 5 d: Philine Dersch, Patrick Sonntag
Klasse 6 b: Jonas Lauscher
Klasse 6 d: Julian Kocke
Klasse 8 a: Bastian Gräwinger
Klasse 8d: Jeniska Jeyaseelou


Text: Ellen Voigt
Fotos: Bernd Spira


Erfolgreiche Langläufer am GymBay

In diesem Jahr hat das Gymnasium Bayreuther Straße mit einem sportlichen Aufgebot beim Ronsdorfer Volkslauf im September überrascht. Im Rahmen des Unterrichtsvorhabens „Ausdauernd laufen“ in der 7d wurde den Schülern und Schülerinnen das Angebot unterbreitet, an diesem Lauf teilzunehmen. 12 Schülerinnen und Schüler (Foto) nahmen aus der 7d letztlich teil, wobei es über 2100m auch einen Überraschungssieg gab. Gloria Niermann holte den 1. Platz unter den 12-jährigen Mädchen. Die anderen Teilnehmer aus der 7d waren zwar nicht auf dem Siegertreppchen, aber doch stolz, bei solch einem Wettkampf mal dabei gewesen zu sein.
Aber nicht nur aus der 7d waren Teilnehmer vom Gymnasium Bayreuther Straße dabei gewesen, an diesem 44. Volkslauf, der jedes Jahr vom Leichtathletik-Club Wuppertal veranstaltet wird, sondern auch Teilnehmer aus den Jahrgangsstufen 9 und 10. Naemi Göbel, Mitglied beim WSV und Schülerin aus der Klasse 9d, überzeugte mit einem 2. Platz über 5 km in der Kategorie weibliche Jugend A mit einer Zeit von 22:46 min. Sie war nur knapp eine Minute hinter der Erstplatzierten vom Carl-Diusberg-Gymnasium. Ein weiterer Schüler, Marius Groß (JS 10), Mitglied im LC Wuppertal, lief die 5 km in einer ähnlichen Zeit (21:09 min) wie Naemi und erzielte damit den 11. Platz unter den männlichen Jugendlichen.
Aber nicht nur Schüler und Schülerinnen nahmen am Lauf teil und erzielten Siege, sondern auch drei Lehrer. Herr Schröder, Herr Spira und Frau Landau liefen mit. Herr Schröder, bereits seit vielen Jahren Läufer und Teilnehmer am Wuppertaler Volkslauf, und Herr Spira, ehemaliger Mittelstrecken- und Marathon-Läufer, liefen die 10 km durch die Ronsdorfer Talsperre. Herr Schröder überzeugte in seiner Kategorie (M60) und setzte sich nach einem 200m Sprint gegen einen langjährigen Mitstreiter durch und sicherte sich somit den 1. Platz. Herr Spira hingegen hatte in der Kategorie (M40) viele Mitstreiter und erzielte hierunter den 35. Platz. Frau Landau holte nach erstmaliger Teilnahme überraschenderweise den 2. Platz über 5 km unter dem weiblichen Zwanzigjährigen.
Da bereits dieses Jahr einige Siege von den Teilnehmern des GymBays verzeichnet wurden, wäre es doch schön, wenn noch weitere Schüler und Schülerinnen im nächsten Jahr Lust auf eine Runde laufen hätten.

Auf dem Foto: Die aktiven Schüler der 7D mit Sportlehrerin Fr. Landau und Klassenlehrer Hr. Spira


Text: Heidi Landau


Ehrung der Delf-Absolventen

Von 24 Schülerinnen und Schülern, die sich im Januar 2010 den Delf-Prüfungen unterzogen haben, waren 23 erfolgreich, darunter einige mit sehr respektablen Ergebnissen. Erwähnenswert ist, dass erstmalig an unserer Schule 3 Kandidaten die Niveaustufe C1 mit Erfolg absolviert haben.
Erfreulich ist ebenfalls, dass 7 Schülerinnen aus dem Differenzierungsbereich d.h., nach eineinhalb Jahren Französischunterricht plus intensiver Delf-Vorbereitung die A2-Stufe schon bestanden haben, z.T. mit hohen Punktzahlen.
Im Einzelnen haben folgende Schülerinnen und Schüler die Niveaustufe A2 absolviert: Sarah Ammenhäuser, Lia Behrens, Johannes Berghaus, Frederike Bergmann, Sophie Beulke, Melanie Bohnen, Anna Dildey, Jessie Fink, Stella Hill, Carolin Jeske, Svenja Lange, Nadine Matyja, Elena Meyer, Miriam Stippe.
Die Niveaustufe B1 absolvierten: Jan Becker, Julian Gadatsch und Sevda Kanat.
Die Niveaustufe B2 absolvierten: Sarina Braun, Emel Koese und Lisa-Marie Zimmermann.
Die Niveaustufe C1 absolvierten: Jana Hussner, Ntseseser Olivier Mboma und Kevin Schlottbohm.
Allen Schülerinnen und Schülern gratulieren wir herzlich. .
Auf dem Foto:Sophie Beulke, Julian Gaddatsch, Miriam Stippe, Nadine Matyja, Carolin Jeske


Text: Isolde Müller


Übermittagangebot bis 16 Uhr jetzt auch für die 6. Klassen

Seit September bieten wir für die Jahrgangsstufe 5 eine Übermittagsbetreuung bis 16 Uhr an. Nach den Herbstferien gilt das Angebot auch für Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen. Nach dem Fachunterricht (4 Stunden) findet in der fünften Stunde nach Anwahl durch die Schülerinnen und Schüler entweder die Hausaufgabenbetreuung oder eine AG statt. Anschließend gibt es Betreuungsmöglichkeiten für 20 Schülerinnen und Schüler pro Tag.

Informieren Sie sich genauer in unserem Flyer und laden Sie sich das Anmeldeformular für die Übermittagbetreuung herunter.


Neue Kollegen

Frau Hauptmann, Herr Spira und Herr Schulz

Zahlreiche neue Kolleginnen und Kollegen unterstützen seit dem Schuljahresbeginn die Arbeit am Bay. Die Vorstellung beginnt mit den drei "Neuverpflichtungen".
Gabriele Meyer zu Schlochtern-Hauptmann, die etwas kürzer unter dem Namen Gabriele Hauptmann geführt wird, unterrichtet die Fächer Sozialwissenschaften, Geschichte und Praktische Philosophie. Zu ihren Hobbys zählt Radfahren und Lesen.
Bernd Spira ist Lehrer für Sport, Mathematik und Erdkunde. Nach seiner Zeit auf dem Gymnasium Büttgen-Vorst und einem Abstecher an der Hauptschule Elberfeld-Mitte ist er nun am Bay gelandet. Bernd Spira zählt neben Langlauf, Fußball und Bergsteigen auch die Beschäftigung mit dem Computer zu seinen Hobbys. Er wird in Zukunft auch die Schulhomepage mit betreuen.
Sportliche Hobbys hat auch Steffen Schulz, der die Fächer Französisch und Geographie unterrichtet. Neben Badminton und Fitnesstraining angelt Herr Schulz gerne. Er kommt nach seinem Referendariat auf dem Gymnasium Vohwinkel zu uns in die Innenstadt.
Allen drei neuen Kollegen ein herzliches Willkommen am Bay!


Das neue Schul-Terrarium wurde offiziell eingeweiht

Einweihung des Terrariums


Am 15. September war es endlich so weit. Vor einer großen Gruppe von Schülern, Lehrern, Herrn Appenzeller, der Presse und Sponsoren konnte endlich das neue Schul-Terrarium seiner Bestimmung übergeben werden.
Dort, wo seit Juni ein großes Loch in der Wand zum Biologie-Trakt zu sehen war, steht jetzt ein großes und optisch sehr ansprechendes Terrarium. Das alte Schulaquarium war sehr in die Jahre gekommen und baulich sowie technisch recht marode. Mit einem großen Kraftakt konnte es mit Preßlufthammer und Meißel ( 15 cm dicker Stahlbeton, 7 cm dicke Glasscheibe) entfernt werden.
Passgenau wurde dann ein aus Sicherheitsglas bestehendes und den Ansprüchen moderner Terraristik genügendes Vollglas-Vitrinenterrarium erstellt. Die beauftragte Firma kann auf langjährige Erfahrungen beim Bau von Terrarien für diverse zoologischen Gärten zurückblicken. Die Einrichtung ist der Steppenlandschaft des australischen Outbacks nachempfunden. Die Bewohner sind zwei (ein weiteres Weibchen kommt noch!) Bartagamen. Diese Echsen sind typische Steppentiere Australiens, die sich durch ihre interessanten Verhaltensweisen und ihre großen Vertrautheit dem Menschen gegenüber auszeichnen und als ideale Terrarientiere zu bezeichnen sind. Seit dem Einzug der Echsen stehen ständig größere Schülergruppen vor dem Terrarium und man bestaunt sich gegenseitig, wobei die Echsen oft die größere Gelassenheit zeigen.
An dieser Stelle möchte ich noch einmal und ausdrücklich den vielen Unterstützern danken, die die Errichtung des Terrariums ermöglicht haben. Zu nennen sind die Mütter des SchülerCafes, die einen großen Teil der Summe für das Terrarium gespendet haben. Der Rest des Geldes wurde von der SV aufgebracht, die im Vorfeld diverse Verkaufsaktionen auf dem Schulhof durchgeführt hat. Besonders zu erwähnen ist auch die Teilnahme der SV am diesjährigen Ölbergfest. Mit Unterstützung von Frau Wüster wurde dort einVerkaufs- und Informationsstand errichtet, an dem sich unsere Schule sehr gut den Anwohnern der Nordstadt präsentierte. Die Einrichtung des Terrariums und die Tiere sind eine Spende von Terraristik-Reinshagen aus Wuppertal-Barmen. Dank gilt auch Frau Bouchard und Herrn Bauer, die tatkräfig ihre Fähigkeiten eingebracht haben. Hoffen wir nun, dass sich Luigi, Francesca und das zukünftige zweite Weibchen als Bayreuther wohl fühlen und wir evtl. im kommenden Frühjahr mit vielen kleinen Bartagamen rechnen können.

Text: Karsten Willmund

Fotos: Tobias Bauer


Betreuungspersonal Schülertoiletten

Das Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal hat vereinbarungsgemäß in den Sommerferien die Schülertoiletten instand gesetzt und die Räume durch neue Anstriche renoviert. Einige Restarbeiten (Anbringen von Toilettenpapierhaltern, Seifenspendern etc.) sind solange ausgesetzt worden, bis die Betreuung der „Örtlichkeiten“ durch geeignetes Personal gesichert ist.
Auf Initiative des Fördervereinsvorsitzenden Andreas Gräwinger fand in der ersten Schulwoche ein Gespräch mit dem Geschäftsführer der GESA, Ulrich Gensch, statt, an dem auch der Vorsitzende des Vereins „Nach 1 am Bay“, Christof Krügermann, teilnahm.
Es wurde verabredet, dass die GESA bei der ARGE Wuppertal eine Personalmaßnahme zur Betreuung der Toiletten am GymBay beantragt und auch die Verwaltung der Arbeitsstelle im Auftrag des GymBay übernimmt.
Der Vorteil einer solchen Maßnahme liegt darin, dass die zu beschäftigenden Arbeitskräfte eine Vollzeitstelle mit 39 Wochenarbeitsstunden einnehmen würden, was die Betreuungsdauer der Pflegeobjekte deutlich erhöht.

Seit dem 27.9.2010 sind für die Schülertoiletten zwei Servicekräfte tätig. Sie kümmern sich um die Toilettenanlagen auf dem Schulhof und im Altbau (Eingang Richard Wagner Straße).