Gymnasium Bayreuther Straße Wuppertal

Familienzuwachs auf Zeit - Globalisierung im eigenen Haus

Vom 21.10.2017

Gasteltern1
Mit großer Begeisterung waren wir Gasteltern für Austauschschüler aus vielen Ecken dieser Welt und freuen uns jetzt schon auf die nächsten Besuche.

Genau wie unsere Kinder haben auch wir unseren Horizont deutlich erweitert.

Lioba Uhl mit ihrem Gastbruder Wang Pang aus China

Wir haben gelernt, dass viele Inder und Mexikaner gern hellere Haut hätten, dass es in China nicht unüblich ist, bis spät in die Nacht zu lernen, um sich in der Konkurrenz durchzusetzen, dass nicht alle Israelis auf getrennte Milch- und Fleischtöpfe Wert legen und dass Inder perfektes Englisch sprechen und wir sie trotzdem manchmal nicht verstehen.

Gasteltern2


Delia Uhl mit ihrer Gastschwester Katya

Wir haben auch gelernt, dass man die roten (braunen) Eier nicht essen soll, weil da die Küken drin sind.
Man sagt, die Deutschen haben die Uhren, die anderen haben die Zeit. So kann es durchaus passieren, dass ein kleiner Gast noch mal unter die Dusche springt, wenn man gerade los will.

Wir haben gemerkt, dass manche Gäste von unserem liberalen Erziehungsstil überrascht waren, was oft Anlass für interessante Gespräche bot.

Trotz aller kultureller Verschiedenartigkeit wuchsen uns unsere Gastschüler nach kürzester Zeit ans Herz und blieben keine Fremde, unsere Familie hat sich global erweitert.
Wir hatten viele tolle Erlebnisse miteinander und sind neugierig geworden auf die Heimat unserer Gäste.

Gasteltern3


Lioba Uhl mit ihrer Gastschwester Lil

Also nur Mut, mit etwas Gelassenheit wird ein Familienzuwachs auf Zeit zu einem tollen Erlebnis für alle Beteiligten!





Text/ Bilder: Katja und Tobias Uhl


Gastfamilie werden – interkulturelle Erfahrungen machen


Jedes Jahr fragen Schulen, bei uns an, ob wir Familien haben, die bereit sind Jugendliche aus einem anderen Land bei sich aufzunehmen. Im Gegenzug besteht die Möglichkeit für unsere Schüler/-innen, einzigartige Erfahrungen im Heimatland des Gastkindes (z.B. Mexiko) zu machen.

Darüberhinaus arbeiten wir mit Organisationen, z.B. AFS, zusammen, die nicht nur Austauschprogramme, sondern auch speziell ein Programm für Gastfamilien anbieten.

Hier geht es zu weiteren Informationen

Bernd Spira