Gymnasium Bayreuther Straße Wuppertal

Deutsch-französischer Schüleraustausch

Vom 08.05.2017

gemeinsamer Ausflug

Berichte der französischen Gäste

Die Anreise

Zuerst trafen wir uns am morgen vor der Schule um 5 Uhr mit den Schülern, die Deutsch lernen. Dann haben wir den Bus von Renaison nach Freiburg genommen. Während der Reise waren wir sehr müde, und wir haben viele Süßigkeiten und Schokolade gegessen. Wir haben die Sonne aufgehen sehen. Wir haben zwei Pausen um 8 Uhr und 11 Uhr gemacht. Und dann hat der Bus in Freiburg angehalten und wir haben danach den Zug genommen. Unserer Zug war ein bisschen spät in Köln. Im letzten Zug waren wir gestresst und wir freuten uns. Zum Schluss trafen wir unsere Austauschpartner am Wuppertaler Bahnhof.

Ankunft

Unser Programm

Am Dienstag, den 2. Mai, sind wir nach Wuppertal mit dem Bus und dem Zug gefahren. Wir haben die Familie von unseren Austauschpartnern kennengelernt. Am nächsten Tag haben wir zusammen in der Mensa gefrühstückt und dann drei Stunden Unterricht erlebt. Am Nachmittag haben wir verschiedene Aktivitäten gehabt zum Beispiel Döner essen , Fußball spielen und bowlen... Wir waren am Donnerstag in Köln, hatten eine Führung durch die Stadt. Das war sehr interessant! Wir konnten auch ein wenig shoppen gehen und in einem typischen Restaurant essen. Der Kölner Dom war sehr groß und wunderbar. Wir sind ins WDR Studio gegangen. Die Führerin erklärte uns, wie es funktioniert. Am Freitag waren wir im Sparkassenturm und hatten eine Führung durch Wuppertal. Am Wochenende hatten wir mit den Austauchpartnern viel Spaß im Phantasialand, beim Kart fahren, im Zoo und bei der Party!!

Radio Wuppertal

Am Mittwoch, den 3. Mai, haben wir Radio Wuppertal besucht. Wir haben das Studio gesehen. Ein Mann hat uns alles erklärt und wir durften sogar selber etwas aufnehmen. Dabei haben wir auf Deutsch über Politik gesprochen. Das hat uns sehr gefallen. Diese "Aufnahme über die Präsidentschaftswahl in Frankreich" fand mit uns bei Radio Wuppertal statt.

Kölner Dom

Unser Ausflug nach Köln (1)

Wir, Franzosen und Deutsche, haben zusammen diesen Tag verbracht. Wir sind mit dem Zug nach Köln gefahren. Wir sind alle zum Dom gegangen und zwei Führerinen haben auf uns gewartet. Dann haben wir eine Besichtigung gemacht. Die Führerin hat uns die Geschichte von Köln erzählt.
Dann haben wir im Brauhaus namens "Schreckenskammer" gegessen. Danach hatten wir Freizeit. Manche gingen shoppen und andere tranken einen Kakao. Dann sind wir ins WDR Studio gegangen. Es war cool und interessant. Um 18 Uhr waren wir wieder zurück in Wuppertal.
Text: Chacha und Mämä

WDR-Studio

Unsere Reise nach Köln (2)

Als wir vom Bahnhof gekommen sind, haben wir sofort den Dom gesehen. Er ist sehr beeindruckend, sehr groß und wirklich schön. Wir sind in den Dom gegangen. Es gibt viele bunte Glasfenster. Dann haben wir die Stadt mit einer Führerin besucht. Das war interessant. Wir haben viel gelernt. Köln ist eine sehr große Stadt mit sehr vielen Denkmälern. Die Führerin hat uns viel darüber erklärt. Danach sind wir in ein Restaurant gegangen. Hierfür sind wir weit gelaufen. Nach der Mahlzeit sind wir zum Dom zurückgekommen um zu shoppen. Wir hatten nicht viel Zeit um Geschenke zu kaufen aber trotzdem war das super. Am Nachmittag sind wir ins Studio des WDR gegangen. Wir haben das spannend gefunden, weil das das erste Mal war, dass wir in ein Studio von innen gesehen haben. Zum Schluss haben wir die Bahn genommen, aber der Zug hatte Verspätung. Das war ein sehr interessanter und fesselnder Tag, obwohl es etwas regnerisch war.

WDR-Hörspielstudio

Beim WDR

Am Donnerstag haben wir Studios des WDR in Köln gesehen; das war sehr interessant. Wir haben ein neues Bild vom Fernsehen bekommen. So haben wir zum Beispiel das Studio von der Sportschau gesehen. Wir haben auch ein neues Konzept von einem Kino entdeckt. Es handelt sich dabei um ein "Kino" ohne Bild nur mit Stimme: ein Hörspiel.

Was gefällt mir an meimem Austauchpartner?

Mit meinem Austauchpartner habe ich viel erlebt. Zuerst kannte ich meinen Austauchpartner nicht sehr gut und später wurde er mein Freund. Da wir immer zusammen waren, wurden wir sehr schnell Freunde. Ich entdeckte eine neue Stadt und ein anderes Leben. Am Ende der Woche sprachen wir alle besser Deutsch. Wir lernten auch viele neue deutsche Spezialitäten kennen.

Leben in Deutschland

Wir wollen von den deutschen Gewohnheiten sprechen, denn wir haben viel darüber gelernt.
Sie sind ganz anders als in Frankreich. Zum Beispiel, zum Frühstück können wir Brötchen mit Wurst oder Marmelade essen. Dazu wird oft Mineralwasser getrunken. Die Bewohner von Wuppertal haben immer einen Regenschirm und eine Flasche Mineralwasser dabei. Für sie ist die Schwebebahn wie die U-Bahn für die Franzosen in Lyon. Deutsche gehen viel zu Fuß und fahren mit dem Bus. Kinder sind sehr autonom. Sie essen nicht viel, aber sie nehmen viele Mahlzeiten zu sich. Es ist cool, weil Kinder keine Schule am Nachmittag haben, deshalb können sie viele Aktivitäten machen.
Wenn die Sonne scheint, gehen die Bewohner von Deutschland nach draußen, vielleicht weil das nicht so oft ist.... :) Es ist manchmal ziemlich kompliziert für uns alles so zu machen wie die Deutschen es gewohnt sind, aber wir erleben eine coole und interessante Woche!
Text: Florine und Marie ... :)

Alexander Greven